1 2 3 4
2016

16. November, Grünkohlritt
Die ersten Nachtfröste der Woche waren überstanden und die Böden schienen schier durchweicht vom nasskalten Herbstwetter. Doch selbst das konnte die 11 wagemutigen Reiter nicht abschrecken. Nachdem sich alle bei einem warmen 
Tee oder Kaffee in der Reiterstube aufgewärmt hatten, wurden die Pferde gesattelt. Auch wenn die Wege matschig nass das Vorankommen erschwerten, hatten doch die meisten damit keine Probleme und genossen die frische Waldluft. Ob an Feldrainen oder auf Waldwegen, es gab wie immmer ausreichend Töltstrecken. Kurz nach dem Mittag wurde eine kurze Rast eingelegt und man konnte sich mit leckeren Heißgetränken aufwärmen. Auch wenn es auf den letzten Metern zurück noch anfing zu regnen, freute sich doch jeder auf das leckere Grünkohlessen am Nachmittag.



3. - 4. September, Reitkurs mit Nicole Kempf 
Für den ersten Kurs nach den Sommerferien konnte Nicole Kempf gewonnen werden. Reiter aus ganz Sachsen nutzten wieder die Gelegenheit. Nachdem sich jeder Reiter mit seinem Pferd in der ersten Einheit vorgestellt hatte, wurden für jeden individuelle Aufgaben besprochen. Dabei konnte jeder
 seine Wünsche und persönlichen Ziele äußern. Auch wenn für die meisten Reiter die Turniersaison schon beendet war, wurden Aufgabenteile geritten, um diese auszuwerten. Dabei konnten sowohl bereits gemachte Fortschritte besprochen werden als auch darauf aufbauende Übungen ausgearbeitet werden. Auch hier konnte Nicole wieder Tipps aus der Sicht eines Turnierrichterrs geben. Darüber hinaus war es auch dieses Mal interessant neue Pferde-Reiter-Paarungen zu sehn. Sowohl für Reiter vom Hof als auch für auswärtige war der Kurs sehr lehrreich und interessant.


2. September, Fohlenschau
Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich wieder einmal Züchter und viele Besucher in Zweinig,  um den diesjährigen Fohlenjahrgang zu begutachten. Für jeden Züchter von Islandpferden aus Sachsen und Thüringen ist es die Gelegenheit, seinen Zuchterfolg offiziell bewerten zu lassen. Als erfahrene Richterinnen standen Nicole Kempf vom IPZV e.V. und Christel Schulz vom Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e.V. zur Verfügung. Am Nachmittag fand die Bewertung der diesjährigen 3 Hengst- und 3 Stutfohlen statt. Mit einer Note von 7,91 wurde Farsaell (Besitzerin Gabriela Wangemann) als bestes Hengstfohlen bewertet, bestes Stutfohlen wurde Sól von Zweinig mit einer Note von 7,95 (Besitzer Jochen Heft, Foto). Die Ergebnisse stellten wieder die hochklassige Zucht aus Zweinig unter Beweis, die sich auch im gesamtdeutschen Vergleich sehen lassen kann. Durch Nicole Kempfs Bewertungen und ihre fachkundigen Hinweise war die Fohlenschau sowohl für den fachkundigen Besucher als auch für den interessierten Neuling immer wieder sehenswert und informativ.

27. August, Vereinsausflug zum Vereinsjubiläum nach Pirna
Anläßlich des 20-jährigen Vereinsjubiläums trafen sich über 40 Vereinsmitglieder zum Tagesausflug nach Pirna. Nach einer Stadtführung durch Pirna und einem gemütlichen Mittagessen ging es entspannt mit dem Elbdampfer nach Rathen. Jeder hatte nun die Gelegenheit sich etwas die Beine zu vertreten. Auf der Rückfahrt konnten alle noch einmal die Schönheit der Sächsichen Schweiz geniessen. Bei dem gemeinsamen Abendbrot in Pirna wurde der Tag noch einmal ausgewertet und so manche Anekdote aus 20 Jahren Vereinsgeschichte erzählt. Für alle war es ein sehr gelungener Tag. Ein großer Dank geht an die Organisatoren Marina und Rainer.


20. August, Lehrgangstag für Kinder mit Anina
Jeder hat mal klein angefangen, das sagten sich auch die jungen Teilnhmer des Kinderkurses in Zweinig. Auch die hochsommerlichen Temperaturen hielten sie nicht davon ab, ein ganzen Tag lang sich die Grundlagen von Anina vermitteln zu lassen. Begonnen wurde am Vormittag mit dem Reiten von Bahnfiguren auf dem Parcour. Nach dem Mittag wurden noch theoretische Grundlagen behandelt. Am Ende schwitzten nicht nur die Pferde, sondern rauchten auch die Köpfe der jungen Reiter. Und vielleicht wird man den einen oder anderen Reiter in den nächsten Jahren mal zum Turnier wiedersehn. 


Juli, Cavallo Reitschultest - Islandpferdehof Zweinig mit Bestnoten
Für die meisten auf dem Islandpferdehof in Zweinig war es ein Tag wie jeder andere. Ein Tag im April, an dem sich eine Reitschülerin für eine Einzelstunde angemeldet hatte. Wie bei jedem anderen Reitschüler vermittelte Anina Winkes, Reitlehrerin am Hof, zunächst Grundlagen und später tiefergehende Übungen, routiniert und individuell. Auch sie ahnte nicht, dass sich um die Reitschultesterin der Zeitschrift Cavallo handelte. In der aktuellen Juliausgabe der Zeitschrift wurde es nun bekannt. Im Rahmen dieses Reitschultests wurden mehrere Höfe in Sachsen unter die Lupe genommen. Der Test beinhaltete sowohl die Reitschule als auch den Hof, das Preis-Leistungs-Verhältnis und das gerittene Schulpferd. In allen Kategorien erhielt der Hof Bestnoten. Gelobt wurden ebenfalls die sehr guten Bedingungen für Pferde und Reiter am Hof. Für einen aussenstehenden Tester mag das eine Momentaufnahme eines kurzes Besuches sein, es ist jedoch das Ergebnis jahrzehntelanger Arbeit der Familen Wadewitz und Heft. Sie haben über die Jahre hinweg den Hof zu dem gemacht was er jetzt ist. So zählt unter anderem das von Cornelia und Dirk Wadewitz organisierte OSI zum jährlichen Höhepunkt auf dem Hof. Eins ist jedoch sicher, keiner wird sich auf diesen Lorbeeren ausruhen, es ist viel mehr Ansporn, noch besser zu werden. Der nächste Höhepunkt in Zweinig ist die Fohlenschau im September.

Andreas Kühl (Tex)/(Fotos: Cavallo)

21. - 22. Mai, OSI Zweinig mit Teilnehmerrekord
Nicht nur die Temperaturen stiegen an diesem Wochenende auf sommerliche Werte, auch auf der Ovalbahn ging es heiß her. Nachdem schon vor dem Beginn des OSI in Zweinig klar war, dass der Teilnehmerrekord geknackt werden würde, waren alle auf die Wettkämpfe gespannt. Mit über 140 Nennungen waren spannende und abwechslungsreiche Prüfungen garantiert. Schon in der Jugendklasse überzeugten Zweiniger Reiter mit Pferden aus eigener Zucht. Katharina Heft gewann souverän mit 5,87 Pkt. auf Broddi von Zweinig die K.L.V5. Doch auch in den Sportklassen ging es heiß her, Kirsten Klepka gewann mit Háfeti vom Friedrichshof die S2.V2 mit 6,60 Pkt.. Den Zweiniger Fünfgang X.XFÜNF gewann Martina Pichler mit Friður vom Petersberg mit 5,80 Pkt..
In der „Best of Youngster“-Wertung wurden angerittene Jungpferde und deren Potential bewertet. Hier wurde Glampi von Chemnitz vorgestellt von Claudia Oehmichen mit 6,40 Pkt. am höchsten bewertet,  Svartur von Zweinig (V: Spoliant vom Lipperthof) mit 6,20 Pkt. kam auf Platz 2 und Gyðja vom Birkholz vorgestellt von Kirsten Klepka mit 5,80 Pkt. auf Platz 3. Auch Rudolf Heemann Vize-Präsident des IPZV nutzte die Gelegenheit und besuchte Zweinig und war sichtlich von den gebotenen Leistungen und der Atmosphäre beeindruckt. Mit diesem Turnier und einer logistischen Meisterleistung auf dem Paddock sorgten die Zweiniger wieder für einen besonderen Höhepunkt im ostdeutschen Turnierkalender. Perfekt organisiert setzte dieses Turnier wieder Maßstäbe bezüglich steigender Qualität sowohl bei Pferden als auch bei Reitern.

23. - 24. April, Reitlehrgang „Fit in den Frühling!“ mit Anina
Der letzte Kurs vor dem Turnier stand unter der Überschrift
"Dressurmässiges Gangreiten und Wissenswertes zum Thema Takt und Losgelassenheit". Doch es konnten wieder alle Reiter ihr Programm für das Wochenende selbst zusammenstellen. Auch dieses Mal waren sowohl bekannte Gesichter dabei als auch neue Reiter-Pferd-Paarungen. Am Samstag begannen alle zunächst im Dressurviereck mit Gymnastizierung und weiteren Dressuraufgaben. Dabei hatten alle Teilnehmer nicht nur mit sich und den reiterlichen Aufgaben zu kämpfen. Bei frostigen Temperaturen, Hagel- und Schneeschauern war es oft nicht einfach, sich auf die gestellten Aufgaben zu konzentrieren. Am Nachmittag wurden auch in Vorbereitung auf das Turnier im Mai Tölt- und Viergangprüfungen aber auch Gehorsamsprüfungen geübt. Anina gab hilfreiche Tipps zur Vorbereitung der einzelnen Prüfungen und darüber hinaus ebenfalls zum richtigen Einsetzen der Hilfen. Am Ende hatten sowohl Turnier- als auch Freizeitreiter wieder eine Menge gelernt und konnten auch Aufgaben mit nach Hause nehmen, um an sich und ihrem Pferd weiterzuarbeiten.

9. April, Vereinsfahrt auf den Lotushof
Nachdem viel geplant und lange ein Termin gesucht worden war, fand nun endlich die Vereinsfahrt auf den Lotushof in Beelitz statt. Auf dem Hof von
Vicky und Beggi Eggertsson wartete ein umfangreiches Programm auf die Zweiniger.   Angefangen wurde mit einem Hofrundgang. Später wurde die Jungpferdeausbildung demonstriert, der Ablauf einer FIZO erklärt und sowohl Sport- als auch Freizeitpferde gezeigt. Dabei fehlte auch nicht die Gebäudebeurteilung schon bei Jungpferden. Als Überraschung präsentierten danach 8 Reiter die Lotushof - Quadrille.
Am Nachmittag ritt Beggi eine Passprüfung auf
Ísleifur vom Lipperthof, spätestens jetzt war der Funke auf alle übergesprungen. Zum Schluss zeigte Beggi auf der Fohlenkoppel wie man schon bei Jungpferden das Gebäude beurteilt und Gangveranlagung erkennt. Alle waren von dem Besuch beeindruckt und nahmen viele schöne Eindrücke mit.


25. März, Traditioneller Osterritt
Nachdem man sich schon am Gründonnerstag zum alljährlichen Osterfeuer in Zweinig getroffen hatte, freuten sich doch alle auf den Osterritt am Karfreitag. Auch wenn die Temperaturen weniger frühlingshaft waren, so hielt es doch die zehn Reiter nicht davon ab, sich auf den Weg zu machen. So ging es über die Kirschkoppel über teils bekannte Reitwege. Gegen Mittag wurde eine Rast eingelegt, bei dem sich die Reiter stärken konnten und so manch warmes Getränk aufwärmte. Auf dem Rückweg durch Kobelsdorf vorbei an den Biberdämmen genossen alle die Reize der Natur und es gab oft die Gelegenheit zu tölten. Es war auch dieses Jahr wieder ein aufregender Ritt rund um Zweinig, bei man die Heimat einmal aus ein anderen Perspektive erlebte.


12. - 13. März, "Weg mit dem Winterspeck" Lehrgang Bodenarbeit mit Anina Winkes
Nach dem Beginn des Reitunterrichts fand am letzten Wochenende auch der erste Lehrgang zur Bodenarbeit statt. Trotz kühler Temperaturen waren die Teilnehmer gespannt auf die auf jedes Pferd abgestimmten Aufgabenteile. Am Samstag wurde zunächst mit Kappzaum im Round-Pen begonnen und es wurden allgemeine Grundlagen der Bodenarbeit vermittelt. Dabei war es für alle sehr interessant wie jedes Pferd auf die entsprechenden Hilfen reagierte. Anina korrigierte wenn es nötig war und hatte stets den richtigen Tipp parat. Zum Vertiefen der Grundlagen halfen Lehrvideos in der Mittagspause. Am Sonntag wurde die Abeit an der Doppellonge und mit Stangen fortgesetzt. Alle Teilnehmer konnten aus diesem Kurs sowohl hilfreiche Anleitungen zur Bodenarbeit als auch Tipps zum korrekten Einsatz der Ausrüstung mitnehmen.


Januar 2016, Neue Termine
Wir haben die ersten Termine für das Jahr 2016  geplant 
und hoffen für Euch alle ein abwechslungsreiches Programm anbieten zu können. Habt Ihr Fragen oder Anregungen? Dann sprecht uns gerne an!





4ün 3 2 1